You are hereMotorräder/Auto / XT660Z / Werkzeugbox

Werkzeugbox


Das ist wohl der Klassiker unter den Anbauten. Letztendlich macht eine Werkzeugbox grundsätzlich mal Sinn, denn im so wertvollen Stauraum der Seitenkoffer auch noch Werkzeug zu verstauen, das man doch hoffentlich nie braucht, widerstrebt schon ordentlich. Nun kann man sich fertige Lösungen zulegen, die auch allesamt recht hübsch aussehen, aber bei der einen oder anderen Lösung verschlägts mir doch die geldbeuteltechnische Sprache. Also los, ab in den Baumarkt - dem oft missverstandenen Motorradzubehörhandel ;-) Da gibts in der Installateur-Abteilung die grauen Abflussrohre, mit Durchmessern von klein über mittel bis groß. Alles was über 7,5cm Durchmesser hat, stufe ich mal als groß ein und damit zu groß, darunter wirds dann eher ein Werkzeugböxlein in das man grad mal einen Schraubenzieher reinbringt.

Alles was man braucht ist ein kurzes Stück 75mm-Rohr (ich habe es auf 32cm gekürzt), ein Anschlussstück an das wiederum einer der beiden Deckel passt. Der andere Deckel passt ja eh ans Rohr selber. Als Befestigungsvariante habe ich Bandstahl gewählt - der Anbau sollte ja nach Möglichkeit nicht per Bohrungen und so passieren. Mit Bohrungen und ähnlichem bin ich nämlich ausgesprochen sparsam, wenn die am Mopped selbst stattfinden sollten. Die beiden Stück Bandstahl die da auf dem Bild schon in Form gebogen sind, sind ungefähr 40cm lang. Apropos Bandstahl. Wenn ihr das Zeug abschneidet (mit Säge oder sonst wie), dann bitte - im wahrsten Sinne des Wortes - entschärfen! Das Zeug kann scharfe Kanten und Ecken ausbilden! Wirklich kein Spaß! Dann hab ich da noch zwei kleinere Stücke, so rund 5cm lang - die dienen später sozusagen als Beilagscheibe, also "Beilagstahl" wenn man so will.

Die Werkzeugbox hängt hier am Motorschutzbügel und ist nicht mit der Motorschutzplatte untenrum verbunden. Das Zusammenführen der jeweiligen Enden des Bandstahls ist ein bisschen fummelig, es läßt sich aber auch recht viel mit der Zange zurechtmodelieren. Auf der hinteren Seite lege ich das 5cm kurze Bandstück als Verstärkung unter. Analog ists auf der anderen Seite des Motorrads. Erst wenn beide Aufhängungen soweit zusammengesetzt sind (die Sicherungsmuttern auf der Schraube sitzen) festziehen. Sinnvollerweise prüft man vorher nochmal die halbwegs zentrische Ausrichtung - nicht dass da auf der einen Seite vom Mopped nichts zu sehen ist und auf der Anderen das Rohr übers Mopped rausragt. Und zu gutr Letzt noch ein Hinweis bezüglich den Deckeln und dem Über-/Unterdruck, der beim Schliessen bzw. Öffnen der Konstruktion auftreten. Man sieht relativ deutlich am Deckel wie weit der wiederum in das Rohr hineinschlupft. Der Dichtungsgummi schiebt jeglichen Staub etc. zur Seite, sodass man schön erkennen kann, wo der Gummi den Deckel umschliesst wenn der Deckel draufgeschoben ist. Genau da kann man dann eine Bohrung (1-1,5mm) anbringen. Das bewirkt dann, dass die Luft während der Bewegung des Deckels durch diese Bohrung entweichen (beim Schliessen) oder reinströmen (beim Öffnen) kann. Wenn der Deckel aber ganz draufgeschoben ist, dichtet der Gummi die Bohrung ab. Alleine durch diese Bohrung geht das Öffnen und Schliessen schon mal besser. Verwendet man dann noch ein bisschen Öl so flutscht das ganz gut. Man kann aber die Bohrung auch ein bisschen weiter nach aussen versetzt anbringen - dann dichtet der Gummi im geschlossenen Zustand zwar das Loch nicht ab, aber Temperaturunterschiede (bzw. die daraus resultierenden Druckunterschiede) können kontinuierlich ausgeglichen werden.

So und hier noch ein paar Bildchen dazu: